Dokumentationshilfe und Nachweis für Beratungen zu Prophylaxestandards in der ambulanten Pflege

Individuelles Risikomanagement zur Umsetzung der Nationalen Experten- und weiteren Prophylaxestandards in der ambulanten Pflege - ein professioneller Bestandteil der Pflegedokumentation -

Die Broschüre "Dokumentationshilfe und Nachweis für Beratungen zu Prophylaxestandards in der ambulanten Pflege", ein Standardwerk des BAP-Forums für Betriebswirtschaft und Qualitätsmanagement, ist aktuell bereits in der 8. Auflage (November 2020) erschienen und ab sofort lieferbar.

Muster herunterladen

Anfrage / Bestellung

Ihre Anfrage oder Bestellung richten Sie bitte gerne auch direkt an

Stefanie Zimbrich

Tel:  +496102 81 59 04
Fax: +496102 81 59 05
Email: szimbrich(at)pflegedienst-ni.de

Die in dieser Broschüre zusammengefassten Prophylaxestandards basieren u.a. auf der Grundlage der „Nationalen Expertenstandards“ des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP). Diese aktuelle 8. Auflage beinhalten eine Überarbeitung der Soor- und Parotitisprophylaxe“.

Darüber hinaus wurde das Standardwerk um die weiteren Prophylaxestandards „Umgang mit Stuhlinkontinenz“ und „Umgang mit Harnwegsinfekt (Zystitis)“ ergänzt und stellt somit einen unverzichtbaren Dokumentationsleitfaden für Experten- und weitere Prophylaxestandards in der professionellen Pflege dar.

Effizienzsteigerung und Kostensenkung in Ihrem Pflegedienst

Durch den einheitlichen, standardisierten Aufbau der einzelnen Beratungs- und Anleitungsinhalte zu den jeweiligen Prophylaxen, sowie das Zusammenführen zu einer vollständigen Broschüre, lassen sich die Dokumentationszeiten gegenüber mit herkömmlich verwendeten Checklisten zur Risikoeinschätzung erheblich verringern. Darüber hinaus kann keine Prophylaxe mehr in einem immer hektischer werdenden Pflegealltag vergessen werden.

Mit dieser auf den jeweils individuellen Klienten bezogenen Dokumentationshilfe stellen Sie Ihrem Pflegepersonal eine erstklassige und vollständige Dokumentation über Beratungen und Anleitungen zu prophylaktischen Maßnahmen im Rahmen eines gesicherten Pflegeprozesses zur Verfügung.

Zudem dient sie bei den regelmäßig stattfindenden MDK-Qualitätsprüfungen als Nachweis dafür, dass die Experten- und weiteren Prophylaxestandards als wichtige Präventionsmaßnahmen in Ihrem Pflegedienst nicht nur umgesetzt, sondern dass die durchgeführten, individuellen Beratungen und Anleitungen auch fachgerecht dokumentiert werden.

Anlässlich der seit Jahren durch den MDK regelhaft durchgeführten Qualitäts-Prüfungen wird diese Broschüre mittlerweile in zahlreichen Bundesländern von den Prüfern als eine ausgezeichnete Dokumentationshilfe gewürdigt.

Dieser Dokumentationsleitfaden eignet sich somit als herausragender, ergänzender Bestandteil eines jeden Pflegedokumentationssystems.

Dokumentationssystem „strukturieren Informationssammlung (SIS)

Mit der Einführung dieser Broschüre zur Vervollständigung Ihrer Pflegedokumentation, u.a. auch in Verbindung mit der „Strukturierten Pflegedokumentation (SIS)“, werden aufwändige Checklisten zur Risikoeinschätzung und deren regelmäßige Evaluation über Beratungen und Anleitungen zu Prophylaxen hinfällig.

Wichtiger Hinweis

Eine regelhafte Evaluation der Beratungen und Anleitungen in Prophylaxen findet stets über eine regelmäßige Evaluation der Pflege-/Ablaufplanung bzw. in dem individuellen Pflegemaßnahmeplanung statt, da die jeweils erforderlichen Prophylaxen auch in der „Pflege(ablauf)planung“ bzw. in der „strukturierten Informationssammlung“ aufzuführen sind. Dies ist nach wie vor einer der Schwerpunkte auch bei MDK-Prüfungen ab 2021.

Die Anwendung dieser Beratungsbroschüre trägt zu einer professionellen Risikoeinschätzung und zu einer erheblichen Zeiteinsparung bei und ist daher ein sinnvoller, ergänzender Teil zur Vereinfachung und Vervollständigung der Pflegedokumentation.

Hier können Sie ein Muster unserer Prophylaxestandards in der ambulanten Pflege herunterladen.

Diese Broschüre kostet 3,70 € pro Exemplar und wir empfehlen bei Interesse eine Bestellmenge in Höhe der Anzahl der versorgten Patienten/Klienten plus 10% Reserve.